Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Suche | A A A |  | 
Willkommen auf der Website der Universitätsstadt Freiberg
 
Stadt Freiberg | Amtsblatt | Redaktionelles
31.01.2017

Schulprojekt "Silber der Zukunft"


Ein Silberfund vor fast 850 Jahren, hat die Entwicklung unserer Stadt entscheidend geprägt. Doch, was ist das Silber der Zukunft? Welche Rohstoffe und Technologien werden wohl die Entwicklung Freibergs oder den Lauf unserer Welt bestimmen? Dieser Frage soll im Rahmen eines Projektes zwischen Schulen und Unternehmen nachgegangen werden. Anlass des Projektes ist die Gründung des VEB Spurenmetalle Freiberg vor 60 Jahren, die den Grundstein für Freibergs Entwicklung zum Halbleiterstandort legte. Im Projekt soll es aber nicht vorrangig darum gehen, die bestehende Geschichte zum Silber und Silizium aufzuarbeiten, sondern darüber nachzudenken, was man daraus lernen kann und darauf aufbauend neue, eigene Ideen zu entwickeln.

Unterstützt wird das Projekt von jeweils einem „Projektpaten“ der Unternehmen SolarWorld Industries Sachsen GmbH, Siltronic AG sowie Freiberger Compound Materials GmbH und dem Oberbürgermeister der Stadt Freiberg, Sven Krüger. Der Freiberger Ehrenbürger Prof. Dr. Peter Woditsch, der die Entwicklung Freibergs zu einem Zentrum der Photovoltaik von Anfang an begleitete, wird das Projekt als Schirmherr unterstützen.

Durch die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern soll ein Spagat zwischen dem erlernten Wissen aus dem Unterricht und der Anwendung dessen bei einem Unternehmenspaten gelingen. Den Schülern wird die Möglichkeit gegeben, sich mit der älteren und neueren Stadtgeschichte auseinanderzusetzen und diese beim Gespräch mit Zeitzeugen zu diskutieren. Zudem bekommen die Schüler wichtige Einblicke in die derzeitige Arbeitswelt und in die Zukunft vermittelt. Ich verspreche mir von dem Projekt vor allem, dass die Schüler sich auch mit der örtlichen Wirtschaftsstruktur auseinandersetzen und die Zusammenhänge von Wirtschaftsmärkten und Zukunftstechnologien hautnah erfahren. Gleichzeitig bekommen Sie Kontakt zu Arbeitgebern vor Ort.

Die nachfolgenden Rahmenbedingungen sind angedacht. Die weitere Ausgestaltung ist von den Schülern und Firmenpaten frei wählbar:

Gewinn
Zum Projekt gehört ein Prämientopf von 10.000 €. Dieses Geld wird von den drei Halbleiterfirmen und dem Schirmherr Prof. Dr. Peter Woditsch gestiftet und soll unter den drei Schulklassen am Projektende aufgeteilt werden.

Laufzeit, Umsetzung und Ergebnis
Es ist angedacht, das Schulprojekt in den Unterricht zu integrieren. Der Umsetzungszeitraum des Projektes und somit auch die Zusammenarbeit zwischen Firmenpate und Schülern sollen spätestens zum Schuljahresbeginn im Sommer 2017 einsetzen und im Januar 2018 abgeschlossen werden. Eine frühere Zusammenarbeit ist denkbar und kann mit den Firmen eigenständig geregelt werden. Die Ehrung der Schulklassen ist anlässlich des Neujahrsempfanges des Oberbürgermeisters am 12. Januar 2018 vorgesehen.
Das Projektergebnis kann individuell dargestellt werden z.B. durch einen Videoclip, ein Poster, einen Vortrag, eine Zeitschrift, eine Internetseite oder einen Blog.

Zusammenarbeit
Die Unternehmen benennen Ansprechpartner, die mit den Schülern zusammenarbeiten. Zur Umsetzung des Projektes sind Praktika, Unternehmens- oder Unterrichtsbesuche, Klassenausflüge, Interviews, Zeitzeugengespräche u.v.m denkbar.

Bewerbungsschluss und Inhalt
Schulklassen der Stufen 8 und 9 (Stand 2. Halbjahr 2017) oder alternativ auch Arbeitsgemeinschaften sind aufgerufen, sich um die Teilnahme am Projekt mittels eines Motivationsschreibens oder –videos zu bewerben. Folgende zwei Elemente sollte jede Bewerbung umfassen:

  • Nennung des Unterrichtsfach, in dem das Projekt bearbeitet werden soll: Möglich sind hierbei neben naturwissenschaftlich und technischen Fächern, wie Physik, Chemie, Informatik und Mathematik, auch andere Fächer, wie Kunst, Geschichte oder Geografie und Gesellschaftskunde.
  • erste Ideen zum Thema

    Auf Grundlage der Bewerbungsunterlagen wird sich jedes der drei Unternehmen schließlich für eine Schule entscheiden und diese über die Wahl informieren. Für die weitere Projektplanung spricht sich der zuständige Lehrer dann mit dem Unternehmen ab.

    Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 10. März 2017 an Stadtverwaltung Freiberg, Büro des Oberbürgermeisters, Obermarkt 24 in 09599 Freiberg.

    Fragen dazu beantwortet Ihnen gerne meine Referentin, Frau Carolin Kaufhold, unter 03731/ 273 102 oder carolin_kaufhold@freiberg.de.

  • Aktuelles

    Anschrift Stadtverwaltung Freiberg
    Pressestelle
    Obermarkt 24, 09599 Freiberg

    Kontakt Telefon: 03731 273 104
    Fax: 03731 273 73 104
    E-Mail: Pressestelle@Freiberg.de

    Öffnungszeiten Dienstag
    09.00 - 12.00 Uhr &
    13.00 - 18.00 Uhr
    Freitag
    09.00 - 12.00 Uhr


    Bitte beachten Sie die jeweiligen
    Sprech-/Öffnungszeiten
    der einzelnen Verwaltungsbereiche.